Jüdische Filmfestivals

Annäherung an ein Verständnis ‚Jüdischen Films‘ anhand der Programmierungsarbeit

Lucy Pizaña

Jüdi­sche Film­fes­ti­vals sind zen­tral für die Aus­ein­an­der­set­zung mit ‚Jüdi­schem Film‘: Sie haben maß­geb­lich zur Durch­set­zung des Begriffs aus der Film­kul­tur her­aus bei­getra­gen und sind Orte der Dis­kur­si­vie­rung des Gegen­stan­des und der Aus­hand­lun­gen jüdi­scher Per­spek­ti­ven und Lebens­wel­ten. Von der ers­ten Aus­ga­be des Jüdi­schen Film­fes­ti­vals in San Fran­cis­co 1981 bis heu­te ist die Zahl der jüdi­schen Film­fes­ti­vals welt­weit auf unge­fähr 180 ange­wach­sen. Die­se Ent­wick­lung hängt mit Ent­wick­lun­gen jüdi­scher Com­mu­nities in den Län­dern, aber auch dem Ent­ste­hen einer flo­rie­ren­den und diver­sen Film­fes­ti­val­sze­ne zusam­men. Doch wie lässt sich der Gegen­stand ‚Jüdi­scher Film‘ anhand der Pro­gram­mie­rungs­ar­beit jüdi­scher Film­fes­ti­vals beschrei­ben und verstehen?

wei­ter­le­sen

Die For­schungs­grup­pe wird vom Post­Doc­Net­work Bran­den­burg gefördert.